Die Wanderausstellung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals

Am 3. Oktober 2010 wurde die Wanderausstellung des Freundeskreises Ernst-Thälmann-Gedenkstätte erstmalig auf der Veranstaltung des okv anlässlich des 20. Jahrestages der Einverleibung der DDR eröffnet.


siehe auch: Eröffnung der Wanderausstellung auf der Protestveranstaltung

                      des OKV, anlässlich des 20. Jahrestages der Einverleibung der DDR


Sie dokumentiert die originalen Ausstellungstafeln der abgerissenen Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals. Die Ausstellung stellt die illegale ZK-Tagung vom 7. Februar 1933 in ihrem politischen-historischen Zusammenhang dar - als Fortsetzung des Kampfes der KPD gegen Ausbeutung, Faschismus und Krieg unter bereits illegalen, faschistischen Bedingungen. Das ermöglicht wiederum die Bedeutung dieser Tagung und die Bedeutung der von Thälmann gehaltenen „Ziegenhalser Rede“ zu verstehen. Einen wichtigen Bereich der Ausstellung stellen zudem die  Kurzbiographien der Teilnehmer dar.

Die Wanderausstellung wird über die bestehende Ausstellung noch um die Tafeln „20 Jahre Kampf um die Gedenkstätte“, „Antifaschismus heute“, „Zum Forschungsstand der Tagung“, und andere ergänzt, um 20 Jahre Kampf um die Gedenkstätte, aber auch den Abriss - gegen den Protest von Tausenden aus dem In- und Ausland - zu dokumentieren.


 

Unsere Antwort auf den Abriss der antifaschistischen Ernst-Thälmann-Gedenkstätte:


      Wir zeigen die Ausstellung

              im ganzen Land!

Nach der Premiere der Wanderausstellung machte die Wanderausstellung Station auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz der Tageszeitung junge Welt, am 8. Januar 2011, und zog weiter nach Chemnitz, in das Rothaus (Getreidemarkt, Lohstr. 2, http://www.rothaus-chemnitz.de/), wo sie ab dem 5. April 2011 bis Mitte Mai 2011 im Erdgeschoss zu sehen war


Im Überblick:


- 3. Oktober 2010 - Berlin

(Premiere der Wanderausstellung in der uci-Kinowelt in Berlin-Lichtenberg, im Rahmen der „Alternativen Einheitsfeier des Ostdeutschen Kuratoriums von Verbänden, okv“)


- Januar 2011 - Berlin

(Erste Station der Wanderausstellung im Rahmen der Rosa-Luxemburg-Konferenz der marxistischen Tageszeitung junge Welt)


- April - Mai 2011 - Chemnitz

(Zweite Station im Rothaus in Chemnitz für 4 Wochen)
















Bilder der Wanderausstellung in Chemnitz


















    Heinrich Fink (Bundessprecher der VVN/BdA) mit Justin Sonder im Rothaus, Chemnitz

















    Bilder der Wanderausstellung in Chemnitz


- April - Mai 2011 - Leipzig

(Hier wurde eine Thälmann-Ausstellung des Freundeskreises in der Geschäftsstelle der Partei Die Linke gezeigt, die von I. und J. Renkewitz erstellt wurde)


- Juni 2011 - Dortmund                        

(Dritte Station der Wanderausstellung im Rahmen des UZ-Pressefest der DKP. Gezeigt wurde die Ausstellung im Zelt der DKP Berlin-Brandenburg)


- August 2011 - Mannheim

(Vierte Station in Mannheim. Dort wurde die Ausstellung zusammen mit Eberhard Czichon und Ralph Dobrawa eröffnet, die dort die neue Thälmann-Biografie von E. Czichon und H. Marohn vorstellten)


- 11. bis 13. November 2011 - Nürnberg

(Fünfte Station der Wanderausstellung im Rahmen der LinkenLiteraurMesse in Nürnberg im „Komm4“. Dort fand auch eine Veranstaltung zur Wanderausstellung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte statt, auf der Erika Wehling-Pangerl die Ausstellung eröffnete und Eberhard Czichon auf die jüngsten Angriffe und Diffamierungen gegen die Person Ernst Thälmann einging)


  1. -November/Dezember 2011 - Zeitz

(Sechste Station der Wanderausstellung im Rahmen des Parteitages der KPD (Herausgeber der Zeitung: Die Rote Fahne) und von Veranstaltungen in Zeitz.
























- Dezember  2011 - Fürth

(Siebte Station der Wanderausstellung, die im Infoladen Benario am 19. November 2011 eröffnet. Über 30 vor allem junge Antifaschistinnen und Antifaschisten waren anwesend und nach einem Vortrag wurde diskutiert. Die Ausstellung war dort bis Jahresende 2011 zu sehen)



Weitere geplante Station:

  1. - Essen

  2. - Bochum

  3. - Wien

  4. - Dresden

  5. - Potsdam

  6. - Stuttgart


Die Ausstellung wird solange durch die BRD ziehen bis wir unser Ziel, die Wiedererrichtung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals am  authentischen Ort, erreicht haben. 


Wer Interesse und Möglichkeiten hat, die Wanderausstellung zu zeigen, wende sich bitte an den Freundeskreis.



Hier noch einige technische Daten:


Die Ausstellung wird im DIN-A4-Format verschickt und besteht aus laminierten Fotos und Texten.

Insgesamt werden neun Flächen (aus z. B. Styropor, Stellwand oder Stoff) in einer Größe von 1,2 m x 1,5 m benötigt. Auf diese Fläche können dann die laminierten Fotos befestigt werden.


DOWNLOAD: Technische Hinweise und Kurzinformation zur Wander-

                          ausstellung im pdf-Format

                                                                Infoblatt ETG-Wanderausstellung.pdf



                                   

 

zurück zu:

Aktuelles